Eupen-Malmedy

Auf Grundlage des Versailler Vertrages wurden die ehemaligen deutschen Kreise Eupen und Malmedy Belgien 1920 angegliedert. Vor allem in Deutschland und in der Region setzte sich der Begriff Eupen-Malmedy nun durch. Zu Eupen-Malmedy gehörten die deutschsprachigen Einwohner zwischen Kelmis und Reuland sowie die rund 10.000 Menschen in der Stadt und heutigen Großgemeinde Malmedy und Weismes, die meist Wallonisch als Muttersprache hatten.

Heute wird der Begriff Eupen-Malmedy nur noch von Historikern verwendet, die diese Region für die Zeit von 1920 bis 1945 umschreiben wollen.

zurück zur Übersicht