Antike & Mittelalter (500-1500)

Geschichte und Geschichten entstehen dort, wo Menschen Verbindungen aufbauen oder abbrechen. Heute können wir vielerorts Netze sehen, die neu entstehen: das Internet, soziale Netzwerke, Mobilfunknetze oder fast grenzenlose Mobilität. Wenn Menschen über Wohlstand und die technische Infrastruktur verfügen, können sie an diesen modernen globalen Netzen teilhaben – auch in einer ländlichen Region wie dem heutigen Ostbelgien. Ich frage mich aber, welche Netze das Zusammenleben der Menschen in der Antike und im Mittelalter bestimmt haben? Welche Infrastrukturen sind zwischen Maas und Rhein entstanden, und wie haben sie das Leben und die Herrschaft über Menschen geprägt?

Südlich von Sankt Vith legten Archäologen zwischen 2005 und 2009 mehrere keltische Hügelgräber frei. Sie sind die ersten Spuren einer dauerhaften Besiedlung im heutigen Ostbelgien. Wie diese Menschen über welche Pfade oder Wege vernetzt waren und wo sich ihre religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Zentren befanden, das wissen wir nicht.

Ein

Ein Römerwall in der Nähe von Holzheim. Quelle: Michaela Schumacher-Fank, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2004

Die ersten großen Zentren haben die Römer nach der Eroberung Galliens (58-51 v. Chr.) geschaffen: Sie gründeten Städte an den schiffbaren Flüssen der Region: am Rhein (wie Köln und Bonn) und an der Mosel (wie Trier an einer Furt). Sie überwanden Wälder und Gebirge durch ausgebaute Straßen. Städtische Zentren gründeten sie an wichtigen Straßenkreuzungen (wie Tongeren oder Arlon) oder bei heißen Quellen (wie Aachen).

In den Mittelgebirgen von Eifel und Ardennen gab es keinen schiffbaren Fluss. Hier führte eine bedeutende Römerstraße durch diese vollständig mit Birken, Eichen und Buchen bewaldet Region: Die Straße Köln-Reims, die wahrscheinlich über das heutige Thommen, Sankt Vith, Amel und Büllingen führte. Im heutigen Ostbelgien sind nur wenige römische Villen entlang dieser Straße nachgewiesen. Sie waren vermutlich landwirtschaftliche Produktionsstätten. Nördlich von Eupen entdeckten die Archäologen bei Baelen-Nereth eine Siedlung, die vom 1. bis zum 4. Jahrhundert bewohnt war und wo Eisenerz abgebaut wurde. Eine Eisenerzverarbeitung ist gar für die Siedlungen in Lontzen-Krompelber und Baelen-Corbush für das 2. Jahrhundert nachgewiesen. Der regionale und überregionale Transport des gewonnen Materials setzt die Existenz von Straßen voraus.

Viele Hintergründe dieser wichtigen Lebensadern sind bis heute unerforscht. Viele Fragen bleiben offen: Wer fuhr über diese Straßen? Warum fuhren Menschen über diese Straßen? Wo lagen Raststätten? Gab es nur vereinzelte Villen oder auch kleinere Orte? Welche Nebenwege existierten? Sicher ist, dass diese Straßen nach dem Ende des Römischen Reiches noch für Jahrhunderte von Bedeutung blieben. Ein Beispiel: Eine römische (Neben-)Straße führte durch das Hohe Venn, ein Hochmoor. Diese Straße war vermutlich im 1. Jahrhundert gebaut worden und wurde nachweislich zur Karolingerzeit, also im Mittelalter, noch unterhalten.

Entlang dieser Straßen entstanden im dann im Mittelalter zahlreiche Siedlungen. Die Merowinger und später die Karolinger betrieben entlang oder in der Nähe dieser alten Römerstraße zudem zahlreiche Königshöfe wie in Thommen, Neundorf, Amel, Büllingen, Manderfeld oder Weismes. Im Norden entstanden die Königshöfe von Baelen und Walhorn. Königshöfe waren Wirtschaftsgüter im Besitz des Königs. Sie dienten den Herrschern gelegentlich als Aufenthaltsort. Nachdem Karl der Große Aachen zu seinem Regierungssitz ausgewählt hatte, rückte das heutige Ostbelgien näher an das Zentrum der damaligen Macht.

Flüsse und Straßen waren aber nicht nur Netze für Handel und Wirtschaft, sondern auch für Kriege. Die Wikinger stießen im 9. Jahrhundert in Booten über die Flüsse in den Raum zwischen Maas und Rhein vor und plünderten in der Region u.a. die Klöster von Stavelot-Malmedy, Prüm und Kornelimünster, aber auch die Städte Lüttich und Aachen. Die Adligen ließen nun erste Burgen bauen, die Schutz bieten und Macht repräsentieren sollten. Die Burg von Reuland geht beispielsweise auf diese Zeit zurück.

Die

Die Burg in Reuland heute. Quelle: Michaela Schumacher-Fank, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, 2007

Ab dem 10. Jahrhundert entstanden in ganz Europa zahlreiche Städte mit Stadtmauern (als Zeichen des Schutzes), mit einem Markt (als Zeichen wirtschaftlicher Kraft) und mit einem Rathaus (als Zeichen der freien Selbstverwaltung). Im Mittelalter erhielt Sankt Vith das Stadtrecht. Der Ort lag an der Kreuzung der Straßen von Köln nach Sedan und von Lüttich nach Luxemburg mitten in einem großen Waldgebiet. Die Stadtbewohner lebten vermutlich in hohem Maße vom Zwischenhandel zwischen den Städten an Rhein, Maas und Mosel. Die Entwicklung des Ortes Eupen (1213 erstmals erwähnt) zu einer Kleinstadt erfolgte deutlich später.

Flüsse und Straßen, Burgen und Städte waren aber auch für die Entwicklung von Herrschaft von Bedeutung. Im Hochmittelalter bemühten sich die regionalen Adelsfamilien zunehmend aus ihren oft verstreut liegenden Besitzungen geschlossene Herrschaftsräume zu bilden, die zentral verwaltet werden sollten. Die Zugänglichkeit über Straßen war auch hierfür unabdingbar. Im heutigen Ostbelgien hatten die Herzöge von Limburg und Brabant, die Herzöge von Luxemburg, der Kurfürst von Trier, der Fürstbischof von Lüttich, der Fürstabt von Stavelot-Malmedy und der Herr von Schleiden Rechte oder gar Herrschaftsrechte.

In der Geschichtsschreibung spielten diese Netze keine Rolle. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts orientierte sie sich an den modernen nationalstaatlichen Grenzen zwischen Belgien und Deutschland. Sowohl die Zeit des Römischen Reiches als auch das Mittelalter wurden häufig als Projektionsfläche für aktuelle politische Fragen gebraucht und missbraucht. Einerseits sollten die modernen Nationalstaaten über Ursprungslegenden in der fernen Vergangenheit legitimiert werden, andererseits sollten Herrschaftsansprüche darüber begründet werden. Für die Region gibt es ab dem 8. Jahrhundert nennenswerte schriftliche Quellen.

Die Geschichte zeigt: Besiedlung und Entwicklung der Region wurden seit dem Altertum grundlegend durch die Vernetzung über Straßen und Flüsse beeinflusst. Heute richtet sich unser Leben nach anderen Netzen. Kannst du dir vorstellen, ohne Internet zu leben, auf die sozialen Netze zu verzichten oder nicht mobil erreichbar zu sein? Ahnst du, wie Freizeit, Arbeit und Einkaufen sich dann verändern würden? Wäre das aber nur zu unserem Nachteil? Was meinst du?

 

Lesetipps:

Carlo Lejeune, David Engels (Hg.): Grenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Band 1: Villen, Dörfer, Burgen (Altertum und Mittelalter), Eupen 2015.

Carlo Lejeune (Hg.): Grenzerfahrungen. Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Band 2: Tuche, Töpfe, Theresianischer Kataster (1500-1794), Eupen 2015.

  • 1389

    Hospital Sankt Vith

  • 1189

    Teilnahme Kreuzzug

    Dietrich von Reuland nimmt am 3. Kreuzzug teil.

  • 900

    Pfarrkirchen

    Um 900 entstehen Pfarrkirchen um die Königshöfe.

  • 721

    Abtei Prüm

    Gründung der Abtei Prüm

  • 648

    Abtei Stavelot-Malmedy

    Gründung der Abtei Stavelot-Malmedy

  • 500

    Fränkische Siedlungen

    Die ersten fränkischen Siedlungen